Beiwagenheizung überarbeitet

Veröffentlicht auf von Martin Franitza

Über die Probleme mit dem ersten Lüfter der Beiwagenheizung beim BMW R-1150-GS Gespann haben wir berichtet. Nach weiteren Versuchen sieht die endgültige Lösung nun wie folgt aus: Eine Heizbirne reicht aus. Es wird nur ein Lüfter aus dem Schiffsbau verwendet, der die Luft in die Heizbirne bläst. Diese Konfiguration reicht aus, um den Beiwageninnenraum über Null Grad zu temperieren. Da der Lüfter nur in das Gehäuse gesteckt ist, kann er auch bei einem Defekt ohne Schraubarbeiten ausgetauscht werden. Ein Ersatzlüfter ist an Bord. Der nächste Test findet nun am Wochenende auf der Fahrt zu einem Wintertreffen in die Alpen statt.

Kommentiere diesen Post

Kely 01/29/2009 15:04

Hallo Fritz,

danke für die Info!

Da werde ich mal mit MF bzw. MG Kontakt aufnehmen und das Heft bestellen.

Bei Bedarf werde ich mich nochmals melden.

Die Linke zum Gruss
Kely

auch im MG-Forum aktiv

Friedrich Büsch 01/28/2009 14:27

Hallo Kelly,
am besten die letzte Gespannzeitschrift anschauen oder wenn nicht vorhanden bestellen, da ist eine exakte Bauanleitung vorhanden. Ansonsten melde Dich nochmal.
Gruß
Fritz

Kely 01/28/2009 14:18

Bootheizung:

Wo bitte kommt die Heizbirne her?

Meine Lösung bis jetzt:

Von meiner Trophy nutze ich das Warmwasser was mit hilfe einer Pumpe durch einen alten Ölkühler gepumpt wird. Als Lüfter kommt aus einem Kopierer.

Bert Kasperl 01/20/2009 09:13

Richtig!!! So hab ich die Heizung auch schon gebaut.