Traumstraße Rondane

Veröffentlicht auf von Martin Franitza

Die E6 ist vereist. Lastwagen donnern fast auf Tuchfühlung vorbei. Eine kurze Stippvisite bei der Stabkirche bei Ringebu. Dann geht es die E27 hoch zum Rondane Nationalpark. Und das Wetter meint es gut mit uns. Der Himmel reißt auf. Die Sonne lugt hervor und wir fahren durch eine fantastische Schneelandschaft. Weiß verschwimmt mit weiß. Wo ist die Straße? Wie schnell kann man schneeblind werden? Es ist einfach toll. Wieder auf der E 6 über das Dovrefjell kommen wir bald wieder in tiefere Lagen und vorbei ist der Traum in Weiß. Es taut. Eine Hütte wird unser Nachtlager. Noch haben wir Glück mit den Temperaturen. Die Motorräder laufen super und wir sind gut drauf. Morgen geht es über Trondheim weiter nach Norden. Wann wird uns die Kälte einholen? Hoffentlich nicht so bald.
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Thomas 02/22/2009 21:40

Ich hoffe für Euch, daß Ihr ein Wetter haben werdet wie wir es Ende Dezember hatten. Hammerfest -2°, Kirkenes -1°, viel Wind und mäßig Schnee. Zurück am Flughafen München -10°. Es muß da oben nicht zwangsläufig kälter sein. Viel Glück.