Bastelarbeiten

Veröffentlicht auf von Martin Franitza

 

Gestern war ich bei der Firma Motek in Röttenbach.  Wir haben noch den hinteren, oberen Anschluss beim Kawsaki VN 800-Gespann geändert – und zwar war in eine nicht ganz gespannspezifisch korrekte Form.  Biegungen sollte man bei den Anschlussstreben vermeiden und soweit möglich immer den kürzesten Weg, also die direkte Verbindung wählen. In Falle der Kawasaki störte aber die Anschlussstrebe, wenn der Beifahrer auf dem Soziusplatz der Maschine Platz nehmen muss, zum Beispiel bei Tiefschneefahrten oder auf sehr glatter Piste. Durch das zusätzliche Gewicht auf dem Hinterrad  wird die Traktion erhöht sowie die Seitenführungskraft des Vorderrades. Da wir aber keine Rennen mit dem Gespann fahren wollen, haben wir ausnahmsweise diese nicht ganz korrekte Anschlussvariante gewählt.

Zudem haben wir noch eine Stativhalterung gebastelt. Eine Schelle nimmt die Mittelsäule eines Manfrotto-Stativs auf. Jetzt muss man nicht mehr umständlich das Stativ aus dem Kofferraum ein- und auspacken. Film – oder Fotokamera werden nur noch mit einer Schnellkupplung montiert und schon hat man ein dreh- und schwenkbares Stativ. Der Stativkopf wird mit einer Schutzhülle vor Vereisung geschützt. Hoffen wir nun, dass die Kameras bei tiefen Temperaturen auch funktionieren.

Kommentiere diesen Post